Dienstag, 25. Juli 2017

Algorithmic Bias

Will Knight auf Technology Review:

Das Problem der diskriminierenden Algorithmen

Künstliche Intelligenz kann einzelne Gruppen schlechter behandeln – wenn sie fehlerhaft programmiert ist. Noch sehen Internet-Konzerne dies aber kaum, warnen Forscher.

Undurchsichtige und möglicherweise diskriminierende mathematische Modelle werden in Zukunft viele Bereiche unseren Lebens mitbestimmen – und weder die dafür verantwortlichen Unternehmen noch staatliche Stellen erkennen das Problem bislang in ausreichender Form, glauben Wissenschaftler.

Freitag, 14. Juli 2017

Roboter in Kinderklinik

heise online berichtet:

Kinderklinik Kiel: Roboter Zora soll mit Star Wars Kinderaugen zum Leuchten bringen

In der Kieler Kinderklinik arbeiten nun auch humanoide Roboter. Sie motivieren, zeigen Fitnessübungen und unterhalten mit Star-Wars-Geschichten und Tanzeinlagen.

Als nach eigenen Angaben erstes deutsches Kinderkrankenhaus setzt die Kieler Klinik für Kinder- und Jugendmedizin II humanoide Roboter ein. "Das gibt es bisher noch nicht in deutschen Krankenhäusern", sagt der Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Jens Scholz.

Die Roboter heißen "Zora" und sollen junge Patienten zu Fitnessübungen motivieren, an die Einnahme von Medikamenten erinnern und sie auch mit Star-War-Erzählungen oder Tanzeinlagen unterhalten.

Donnerstag, 6. Juli 2017

NATO-Terminatoren

Hans-Arthur Marsiske auf heise online:

Militärroboter: Wenn Terminatoren Terroristen jagen

Robotik und künstliche Intelligenz zum Vorteil der Menschen zu nutzen, das hoffen viele. Aber die Sorge, dass es auch anders kommen könnte, hat offenbar auch im militärischen Diskurs mehr Raum gewonnen.

Im Fall der Transformers sei das zum Beispiel die Wandelbarkeit. Natürlich sei so eine Eigenschaft wünschenswert, etwa in Gestalt tauchfähiger Flugzeuge. In seinem Überblick über Robotertechnologien in zukünftigen militärischen Szenarien, bei dem er sich in Anlehnung an den Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke bewusst über die Grenzen des derzeit Möglichen hinaus wagte, bot Lauster ein beeindruckendes Panorama: von riesigen autonomen Flugzeugträgern und fliegenden Mutterschiffen, die kleinere Fluggeräte transportieren (Darpa Gremlins, BEA Transformers), über Drohnen, die sich wie Raubvögel Soldaten im Flug greifen, zu "Smart Dust" – winzigen, kaum wahrnehmbaren Partikeln, die als intelligenter Schwarm überm Feindesgebiet ausgestreut werden.

In dem Zusammenhang haben wir uns auch die öffentliche Meinung zu den moralischen und ethischen Aspekten des Themas angeschaut und sind natürlich sehr schnell bei Filmen wie "Terminator" gelandet. In der öffentlichen Wahrnehmung wird der Terminator ja als eine völlig außer Kontrolle geratene Maschine dargestellt, die nicht mehr beherrschbar ist und Tod und Vernichtung bringt. Aber wenn man sich den Film einmal aus einer völlig anderen Perspektive anschaut, nämlich dergestalt, dass der vom Roboter gejagte John Connor ein international gesuchter hochrangiger Terrorist wäre, sieht die Sache plötzlich anders aus und der Film erhält eine völlig neue Dimension.

Die Nato-Allianz tut ja nichts anderes: Wir jagen Terroristen.